Familienschatzsuche in Höhr-Grenzhausen – Hey Ho! Der Schatz wurde erfolgreich gehoben!

Mitten in den Sommerferien war es endlich soweit: eine Horde wagemutiger Abenteurer machten sich auf zur Schatzsuche durch den Höhr-Grenzhäuser Wald. Nach dem spektakulären Fund einer geheimnisvollen Schatzkarte folgten sie den Spuren des mysteriöse Piraten „Drei-Finger-Joe“ und mussten im Laufe der Suche eine Menge gefährlicher Mutproben bestehen. So durchquerten sie das Netz der Riesenspinne Thekla, suchten das verlorene Glasauge des „Schielenden Charlie“ und wagten sich blind durch die „Höllische Höhle“. Zum guten Schluss haben sich aber all die Mühen gelohnt, denn der freundliche Klabautermann gab den Schatz frei und der Inhalt der lange verschollenen Truhe konnte unter den Abenteurern brüderlich aufgeteilt werden. Für kleine wie auch für große Schatzsucher waren es bei super Sommerwetter spannende und schöne Stunden mit viel Spaß und Action.

Teilen

Hillscheider Kid’s und Teens treffen sich wieder im Jugendtreff!

Endlich durften wir wieder durchstarten! Seit Anfang der Sommerferien ist wieder ganz
schön was los im Treff. Jungs und Mädels treffen sich, je nach Wetterlage, drinnen und
draußen zum Spielen und lustigem Zusammensein bei bester Laune. Hier gibt es
begeisterte Fußball-, Basketball- und Tischtennisspieler, ebenso wie Künstler und
Köche. Wir freuen uns über so viele begeisterte Besucher!

Teilen

Die Homeschooling-Helden sagen „Danke“

Eine spannende und hilfreiche Zeit neigt sich leider dem Ende zu. Den Homeschooling-Helden im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ ist es ein Bedürfnis, den fleißigen Schülern und Schülerinnen sowie deren Eltern für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen, ihre Treue und die jederzeit angenehme Zusammenarbeit Danke zu sagen.

(mehr …)

Teilen

Dem Förster über die Schulter geschaut oder warum es so wichtig ist, dass der Regenwurm auf die Toilette muss

Dem Aufruf: „Hinaus in den Wald“ folgten der „Zweiten Heimat“ wieder zahlreiche Familien zur Familienwanderung „Dem Förster über die Schulter geschaut“.
Zum ersten Mal in diesem Jahr startete Revierförster Detlev Nauen eine geführte Wanderung durch den Höhr-Grenzhäuser Wald, denn auf Grund der Pandemie waren derartige Aktionen bisher nicht möglich. So ging es ohne Masken aber mit Abstand um 16.00 Uhr vom Treffpunkt Flürchen aus in Richtung Köppel. Zwei Stunden waren angesetzt und soviel sei schon jetzt verraten: Die Zeit hat bei weitem nicht gereicht.

(mehr …)

Teilen

Von der 5 zur 1 in Mathe – Homeschooling Helden haben geholfen

Wechsel- und Fernunterricht, digitale Lernangebote und ein Stapel voll Lern- und Arbeitsmaterial. Gerade das aktuelle Schuljahr stellt Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen, da sich das Lernen in Zeiten der Pandemie grundlegend verändert hat. Deshalb hat das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ sich viele Gedanken darüber gemacht, wie Sie als Einrichtung und Team die Schülerinnen und Schüler noch besser durch die Pandemie begleiten und ihnen dabei das Lernen erleichtern können.

(mehr …)

Teilen

up2move-Tänzer räumen beim online Hip Hop Turnier wieder ab

Was machen tanzbegeisterte Kinder und Jugendliche wenn die Tanzschulen geschlossen haben? Sie nehmen einfach an “Online-Tanz-Turnieren” teil. Das haben wieder zahlreiche talentierte Tänzer aus der Hip Hop Szene beim letzten DTHO online Duo Cup getan. Unter den mehr als 180 Teilnehmern in sechs verschiedenen Altersklassen waren auch wieder Teilnehmer des Studio up2move aus Höhr-Grenzhausen dabei. Und das erneut erfolgreich. Arda Okoglu, Liv Kuhn und Akasya Bekmeczi belegten dabei sehr gute dritte und vierte Plätze mit Ihren Duo Partnern aus anderen Tanzsportvereinen. Auch Gariel Hermes, Kursleiter der Hip Hop Kurse im Studio up2move des Jugend- und Kulturzentrum “Zweite Heimat” in Höhr-Grenzhausen und Gründer Tanzfabrik Mittelrhein belegte mit seinem Partner Finn Debus aus Höhr-Grenzhausen einen erfolgreichen dritten Platz in der Adults MasterClass. Einmal mehr haben zahlreiche junge Menschen ihr Hobby und Talent dabei unter Beweis gestellt und sich mit viel Freude und Spaß der Herausforderung eines Online-Turniers gestellt. All diese jungen Menschen können es nun kaum noch erwarten endlich wieder gemeinsam mit ihren Freunden als Gruppe zu trainieren und zu tanzen. Solange werden sie weiterhin Onlineformate nutzen um sich gegenseitig zu motivieren und ihrem Lieblingshobby, dem Tanzen, treu zu bleiben.

Teilen

Neues für die Ludothek – das “Koblenz-Spiel”

Ganz in der Nähe von Höhr-Grenzhausen liegt eine wirklich schöne Stadt, mit dem Auto in gut 20 Minuten erreichbar. Dort treffen sich zwei Flüsse. Nicht wirklich schwierig, denn natürlich – es ist Koblenz. Doch wer weiß auch, dass es ein Gesellschaftsspiel über Koblenz gibt? Das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ ist nun auch schlauer, denn der Ludothek, dem Spieleverleih in der „Zweiten Heimat“ wurde nun ein Exemplar dieses außergewöhnlichen Spiels gespendet.

Das Spiel ist für zwei bis vier Spieler ab acht Jahren geeignet. Enthalten sind ein Spielplan, welcher in der Spielbeschreibung als „Stadtplan-Untergrund mit detailgenauer Straßenwiedergabe“ beschrieben wird. Wer außerdem sein Wissen über Koblenz noch etwas auffrischen möchte, für den enthält das Spiel auch ein Informationsheftchen mit Sehenswürdigkeiten und Betrieben aus Koblenz. Um Betriebe geht es übrigens auch bei dem Spiel. Jeder Spieler bekommt fünf von ihnen zugeordnet, diese müssen dann in der Stadt verteilt aufgebaut werden. Am besten jedoch im Stadtzentrum, da dort die beste Lage für die Geschäfte ist. Da es das Ziel eines jeden Mitspielers ist, in der Stadtmitte zu bauen wird laut Spielbeschreibung unter Beweis gestellt: „Wer gibt am wenigsten nach und wird der beste Geschäftsmann der Stadt?“.

Durch das Spiel kann man Koblenz noch einmal ganz anders kennenlernen, vielleicht möchte man ja nach einer Partie den ein oder anderen Ort besuchen fahren, da man diese Ecke aus Koblenz noch gar nicht kannte.

Wer Lust auf mehr bekommen hat, der kann sich dieses und noch hunderte Spiele mehr unter www.juz-zweiteheimat.de/ludothek im Online-Katalog der Ludothek reservieren.

Teilen

Musikunterricht im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ in Zeiten von Corona

Seit vielen Jahren ist der Musikunterricht im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ fester Bestandteil des Kursprogramms für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Ein fester und zuverlässiger Partner dafür ist die Musikschule „Tonfabrik“ geworden, die mit Ihren professionellen Musikschullehrern den Unterricht im Jugendhaus „Zweite Heimat“ gestaltet. Neben den klassischen Instrumenten wie Gitarre und Klavier wird erfolgreich auch Schlagzeug, E-Gitarre und Bass-Gitarre sowie Querflöte, Blockflöte, Geige, Gesang, Cajon und vieles mehr unterrichtet. Die Kursleiter der Tonfabrik bieten gemeinsam mit dem Jugendzentrum zu allen Instrumenten immer einen Schnupperkurs an, der über drei Einheiten läuft und insbesondere dazu dient, herauszufinden, ob das gewählte Instrument gefällt und Freude bereitet.

(mehr …)

Teilen

Neues für die Ludothek – Hätten Sie´s gewusst?

Seit der Einrichtung des Spieleverleihs der „Zweiten Heimat“, der Ludothek reißt das Interesse und auch die Welle an Spielespenden nicht ab. Und so finden hier und da auch ganz besondere Raritäten den Weg in die Ludothek. Hätten Sie gewusst, dass es ein „Erlebnisspiel Westerwald“ gibt? Nein? Das Team des Jugend- und Kuturzentrum „Zweite Heimat“ auch nicht. (mehr …)

Teilen

„Zweite Heimat“ freut sich über Spende des Westerwald-Campus

v.l.n.r.: Thilo Becker (1. Vorsitzender), Vanessa Günster, Maximillian Schmorleitz, Jannis Duckek, Werner Bayer (Leiter der Institution)

Mit großer Freude hat das Team des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ eine großzügige Spende der Fachschaft des Westerwald-Campus in Höhr-Grenzhausen erhalten. In Vertretung der Fachschaft haben Vanessa Günster, Maximilian Schmorleitz und Jannis Duckek (v.l.nr.) dem Leiter des Jugendhaues, Herrn Werner Bayer (ganz rechts) und dem 1. Vorsitzenden Herr Thilo Becker (ganz links) den Scheck in Höhe von 700,- Euro überreicht.
Das gesamte Team der „Zweiten Heimat“ bedankt sich bei den drei Vertretern der Fachschaft und natürlich allen Studierenden am Westerwald-Campus, die diese tolle Spende ermöglicht haben.

Teilen