Über 112 Meter gestrickte Corona-Erinnerung

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Die Corona-Pandemie ist noch nicht komplett vorbei, doch die Zeit des Lockdowns und der Quarantäne liegt zum Glück hinter uns, Lockerungen machen vieles wieder möglich.

So war es dann auch für das Team des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ an der Zeit, das Projekt „Quarantäne-Schal“ zu einem würdigen Abschluss zu bringen. Viele Meter Wolle wurden seit dem Aufruf, den längsten Quarantäne-Schal zu stricken, verarbeitet. (mehr …)

Teilen

Kultur wird in Höhr-Grenzhausen groß geschrieben – Kulturprogramm der „Zweiten Heimat“ für den Herbst steht

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Das Kulturzentrum „Zweite Heimat“ ist seit Jahren bekannt für sein breites Angebot an kulturellen Veranstaltungen. Auf Grund der Corona-Pandemie finden nun alle geplanten Veranstaltungen auf der „Leihbühne“ im Gasthaus Till Eulenspiegel in Höhr-Grenzhausen statt. Das Team ist über diese Möglichkeit sehr froh und dankbar, die Kooperation mit Wirt und Pächter Guido Kröff klappt reibungslos. Denn die Einrichtung gehörte zu den ersten Institutionen in Rheinland-Pfalz, die seit Juni wieder Veranstaltungen durchführen konnte – und das entweder Open Air oder eben auf ihrer „Leihbühne“ im Gasthaus Till Eulenspiegel. Die Erfahrungswerte der letzten Wochen haben gezeigt, dass genau das nun gut möglich ist und unter Einhaltung der Corona-Auflagen Veranstaltungen immer noch sehr gut umsetzbar sind. So werden alle für den Herbst geplanten Events im großen Saal im Gasthaus Till Eulensiegel“ stattfinden. Es ändert sich also nicht viel für Besucher von kulturellen Veranstaltungen Höhr-Grenzhausen, nur der Veranstaltungsort ist jetzt für eine Weile ein anderer. (mehr …)

Teilen

Jugendtreff Hillscheid – Ein neues Gesicht

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog
Anna Albrecht

Hey liebe Hillscheider Kids und Teens. Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, hat sich Petra von uns verabschiedet. Seit Oktober stehe ich euch nun als Ansprechpartnerin im Jugendtreff zur Seite. Mein Name ist Anna Albrecht, ich bin 30 Jahre alt und ich freue mich auf eine coole gemeinsame Zeit mit euch! Gerne könnt ihr jederzeit mit euren Fragen und Interessen zu mir kommen. Gemeinsam wollen wir die Zukunft des Jugendtreffs und eure Freizeit gestalten. Der Herbst steht nun vor der Tür und die sonnigen Tage sind den regnerischen gewichen. Doch der Jugendtreff in Hillscheid bietet euch jede Menge Angebote gegen Langeweile! Neben Kicker, Billard, Tischtennis und Dart könnt ihr auch in der coolen Chillout-Lounge die zahlreichen Spielmöglichkeiten nutzen und so zum Beispiel bei Mario Kart um die Wette zocken. Musik hören kann man natürlich auch, dabei wird es besonders interessant, wenn ihr selbst zum DJ werdet, indem ihr eure Playlist via Bluetooth einspielt. Außerdem erwarten euch zahlreiche Aktionen, in denen wir gemeinsam etwas Cooles gestalten und entstehen lassen.
Geöffnet hat der Jugendtreff immer Dienstag und Mittwoch von 16.00 bis 20.00 Uhr und Donnerstag von 16.00 bis 19.45 Uhr. Ihr findet den Treff in der „Alten Schule“ in der Schulstraße in Hillscheid. Ich freue mich auf euren Besuch und eine spannende Zeit mit euch! Eure Anna

Teilen

Gleich vier neue Gesichter betreuen das Jugendcafé „Tenne“

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog
v.l.n.r.: Eva Glöckner, Kevin Keilmann, Anna Petronio und Jan Breit

Das Jugendzentrum in Höhr-Grenzhausen hat seit Anfang August ein neues Team im Jugendcafé “Tenne”. Auch die Öffnmungszeiten haben sich seitdem etwas geändert. Montags bis Freitags hat das Jugendcafé nun von 16.00 bis 20.30 Uhr für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vor Ort geöffnet. Falls man also mal nicht weiß, was man nachmittags mit sich anfangen soll oder einen Platz sucht, um mit seinen Freunden mal gemütlich ein paar Spiele zu spielen oder sich auch nur mal vor dem Regen verstecken möchte, dann kann man zu diesen Zeiten im Jugendcafé “Tenne” in der Hermann-Geisen-Straße 40 vorbeischauen. Das junge Team ist sich sicher, dass alle gut miteinander auskommen werden. Als kleines Dankeschön an alle Besucher, hat das Team ein Bonusheft eingeführt, bei dem man für jeden Besuch mit einer Dauer von mindestens 45 Minuten einen Stempel im Wert von 50 Punkten erhält. Sobald man entweder durch die Stempel oder durch besondere Erfolge im Bonusheft genug Punkte gesammelt habt, kann man diese für ein Ticket zu lustigen Turnieren und Spielen im Herbst und Winter eintauschen. Ansonsten gibt es auch Kleinigkeiten an der Theke, die man gegen Punkte tauschen kann.

 

 

Das Bonusheft wird gleichzeitig mit der ersten großen Aktion bereitstehen. Diese findet am Donnerstag, 17. September im Jugendcafé statt. Ein großes Mario Kart-Turnier erwartet an diesem Nachmittag alle Besucher ab 17 Uhr. Und damit alle Fahrer die Rennstrecke gut erkennen und die Fans mitfiebern können,  wird das Spiel auf der großen Leinwand gezockt! Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei. Alles worum das Team bittet ist, dass man sich vorher unter der E-Mail-Adresse info@juz-zweiteheimat.de anmeldet, damit alle Teilnehmer entsprechend in der Teilnehmerliste und im Turnierbaum eingetragen werden können. Natürlich kann man sich auch gerne persönlich vor Ort anmelden und sich einfach mal umsehen, falls man sich noch unsicher ist und das Team und das Jugendcafé einfach mal kennenlernen möchte.

 

Teilen

Spannende neue Projekte für die FSJler im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Ein neuer Jahrgang FSJler hält auch in diesem Jahr Einzug im Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“. Jan Breit und Eva Glöckner bereichern von nun an das Team der Einrichtung. Voller Tatendrang und Motivation sind beide mit den Ferienfreizeiten in ihr FSJ-Jahr gestartet und freuen sich bereits jetzt auf die kommenden Wochen und Monate. Und dass die verrückte Corona-Zeit aus dem Frühjahr dann doch auch irgendwie etwas Gutes hatte, kann man jetzt sehen. In der Anfangszeit der Corona-Situation hatte auch das Jugendzentrum geschlossen und das Team der Einrichtung „erfand“ das „Digitale Jugendzentrum“. In diesem Zusammenhang wurden zahlreiche Videos gedreht und Online-Beiträge produziert. Diese Idee soll nun insbesondere von beiden FSJlern fortgesetzt werden und findet sich nun in Blogbeiträgen wieder. Texte aus dem FSJ-Alltag, Videoproduktionen und vieles mehr wartet hier also auf interessierte Leser und Zuhörer. Den Blog findet man auf der Internetseite der „Zweiten Heimat“ unter https://www.juz-zweiteheimat.de/category/fsj-blog. Dort werden regelmäßig neue Texte, Videos und Bilder zu sehen sein. Bereits jetzt kann man dort einen interessanten Artikel über die erste FSJ-Corona-Ferienfreizeit lesen und einen Artikel über den Alltag in einer ersten Arbeitswoche im FSJ.

Teilen

So geht „Sommerferien“ – Freizeiten in der „Zweiten Heimat“ begeisterten die Kids

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Was seit Jahren selbstverständlich als die vielleicht „schönsten beiden Wochen im Jahr“ in den Sommerferien in der Waldfreizeit des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ als Ferienfreizeit durchgeführt wird, stand in diesem Jahr plötzlich vor ganz besonderen Herausforderungen. „Corona“ hatte bereits die Osterferienfreizeit ausfallen lassen und im Hinblick auf die weitere Entwicklung sah sich das Team in der „Zweiten Heimat“ vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Aber die „Zweite Heimat“ wäre nicht die „Zweite Heimat“, wenn den Mitarbeitern nicht auch in diesen schwierigen Zeiten dafür eine Lösung unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften eingefallen wäre. Und so konnten eben letztlich doch rund 120 Kinder in diesem Jahr auf sogar drei Wochen verteilt an zwei verschiedenen Standorten mit festen Betreuerteams ihre Ferienfreizeit verbringen – und das wie gewohnt mit jeder Menge Spaß, Abenteuer und Freunden.
Im Wald an der Grillhütte am Flürchen ging es wie gewohnt morgens los und der Wald als großer Abenteuerspielplatz wurde zum dreiwöchigen Ferienlager. Neben dem tollen Programm, dass das Team sich zum Thema „Märchen“ ausgedacht hatte, bot das Waldareal jede Menge Abenteuer- und Erlebnisraum. Gleichzeitig wurde im Jugendhaus auch „outdoor“, nämlich im großen Hof und Garten die zweite Gruppe herzlich in Empfang genommen und konnte auch dort eine tolle Ferienzeit verbringen. Den Waldtag am Sängerplatz lies sich natürlich auch diese Gruppe nicht nehmen.

Ein großer Dank gilt den wirklich tollen Kindern, die mit ihrem Verhalten und ihrer Freude dazu beigetragen haben, dass sich die Freizeiten ein wenig „wie immer“ angefühlt haben und alle Vorschriften so souverän eingehalten wurden. Das Jugendhaus bedankt sich ebenso bei den Eltern, die viel Verständnis für Änderungen aufgebracht haben und auch mit ihrem Verhalten dazu beigetragen haben, dass die Freizeiten durchgeführt werden konnten. Ein ganz besonderer Dank geht an das „Gasthaus Till Eulenspiegel“ und den Inhaber Guido Kröff, der die Kinder und das Team täglich hervorragend bekocht hat. Ein weiteres großes Dankeschön gilt dem Team der Zugbrücke Grenzau, die es sich in diesem Jahr nicht haben nehmen lassen, mit einem außergewöhnlichen Sponsoring, die Freizeit zu versüßen. Alle Gruppen wurden dreimal wöchentlich mit den tollsten Nachtischkreationen versorgt. So durfte selbst gemachtes Eis, Mousse au chocolat mit Kinderbueno, Obstspiesse und vieles mehr nicht fehlen und spätestens an dem Punkt war dann allen immer klar: „So geht Sommerferien.“

Teilen

Dem Förster über die Schulter geschaut

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

So lautete nicht nur das Motto der Familienwanderung des Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“, sondern das stand auch ganz erlebnisreich auf dem Programm. Mehrere Familien fanden sich vergangenen Freitag am Parkplatz „Am Flürchen“ in Höhr-Grenzhausen ein, um mit Revierförster Detlev Nauen entlang des Walderlebnispfades jede Menge Interessantes über unseren heimischen Wald und dessen momentanen Zustand zu erfahren.
Und genau darum drehten sich sehr viele Fragen der Teilnehmer, die Detlev Nauen kompetent zu beantworten wusste. Ganz praktische Erfahrungen durften die kleinen und großen Wanderer unter anderem bei der Untersuchung des Waldbodens machen. „Was tun Regenwürmer, Asseln, Tausendfüßler und Co. für den Wald? Und weshalb sind sie für uns eigentlich lebenswichtig?“ Diese und viele andere Aufgaben galt es gemeinsam im Waldboden wühlend zu bearbeiten. Auch die Themen Borkenkäfer und Klimawandel erläuterte Revierförster Nauen anschaulich und selbst für die Kleinsten eindrücklich.
So verging sie Zeit viel schneller als gedacht und mit einer halben Stunde Verspätung, aber zufrieden und um eine Menge Wissen und ein Erlebnis reicher, erreichte die Gruppe wieder den Parkplatz „Am Flürchen“. „Die Wanderung war voll cool!“, so ein 8-jähriger, strahlender Teilnehmer. Diesem Resümé können wir uns nur anschließen und danken Revierförster Nauen noch einmal recht herzlich für sein kompetentes Engagement.

Teilen

Da war das Wohnzimmer doch zu klein​

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Gabriel Hermes, unser Kursleiter im Bereich Hip-Hop, hat seine Kurse bislang über einen Live Stream zur Verfügung gestellt und dafür sein eigenes Wohnzimmer umgebaut. Jedoch war nicht genug Platz und ohne Spiegel ist das Vortanzen auch nicht so ganz einfach. Keine Frage also, dass wir Gabriel (unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen) einen Raum mit Spiegeln und Musikanlage zur Verfügung stellen, damit ein Großteil seiner Kurse weiterhin online stattfinden kann.

Teilen

„Höhr-Grenzhausen – Dein Zuhause – Deine Stadt“ Gastronomie präsentiert sich in der neuesten Ausgabe – bereits 11.000 Klicks im Internet

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Auch die Gastronomie in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen wurden durch die Corona-Krise erheblich beeinträchtigt. Wie es nun nach der „Wiedereröffnung“ weitergeht, was Sie als Gäste wissen müssen und wie sie weiterhin an Ihre „Lieblingspizza“ oder Ihr „Lieblingseis“ kommen, hat das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ exemplarisch an einigen gastronomischen Betrieben in der neuen Nachrichtensendung „Höhr-Grenzhausen – Dein Zuhause – Deine Stadt“ dargestellt. Weiterhin wird in der Nachrichtensendung eine Straße aus der schönen Stadt der Keramik präsentiert und auch Historisches wird nicht ausgelassen. Aus einem Archiv der Kannenbäckerland-Kuriere der letzten 40 Jahre wird ein Teil präsentiert. Weiterhin hat das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ dazu aufgerufen, Inhalte für die Nachrichtensendung zuzusenden. Dem sind DJ G.I.D. und Janos nachgekommen und berichten aus Ihrem „Quarantäne-Club“ in der Brunnenstraße. Gerne können der Einrichtung weitere spannende Inhalte, die während der Corona-Krise entstehen, zugesendet werden. Das gesamte Video ist bei Youtube, Facebook und auf der Internetseite der Institution abrufbar www.juz-zweiteheimat.de

Teilen

Wir machen endlich wieder weiter!

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Ab dem 02. Juni 2020 geht es auch bei uns wieder rund. Wir waren die letzten Tage intensiv damit beschäftigt, die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um alle Auflagen einhalten zu können. So hat seit Dienstag, 02. Juni 2020 das Jugendcafé “Tenne” wieder montags bis donnerstags von 17.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Der Jugendtreff Treff 34 startet ab dem 08. Juni wieder und hat dann montags, donnerstags und freitags von 16.00 bis 20.00 Uhr für euch geöffnet. In Hillscheid im Jugendtreff geht es dann ab dem 15. Juni 2020 weiter. Dort sind die Öffnungszeiten dienstags, mittwochs und donnerstags von 17.30 bis 19.30 Uhr. Erste Kurse starten jetzt wieder bzw. werden fortgesetzt oder nachgeholt. Die Informationen zu den Ferienfreizeitenhaben haben wir bereits an die Eltern versendet und sind nun in der intensiven Planung dafür. Unsere Kulturveranstaltungen können auch unter den entsprechenden Auflagen wieder statt finden, allerdings nicht in unserem Saal. An einer Lösung dafür arbeiten wir noch und werden die nötigen Informationen bei den jeweiligen Veranstaltungen online darstellen. Die Tanzschule muss leider noch
etwas warten, die Auflagen dort machen es uns nicht einfach. Sobald sich daran etwas ändert, laufen diese Infos natürlich auch direkt zu euch. Unser Kinderhort ist zum Glück schon seit einer Woche geöffnet und auch dort zeichnet sich so etwas wie Normalität ab. Euer Team vom Jugend- und Kulturzentrum “Zweite Heimat”.

Teilen