Du lebst Höhr-Grenzhausen!


 

 

 

 

 

 

 

 


In der Woche von Christi Himmelfahrt waren mehrere Orte der Verbandsgemeinde mit bunten Bändern geschmückt worden. Das KulturLandKollektiv lud, in Zusammenarbeit mit dem Jugend- und Kulturzentrum „Zweiten Heimat“, zum Gespräch ein. Sie waren auf der Suche nach Teilnehmer*innen für das Projekt „Du lebst Höhr-Grenzhausen! Zwischen Hillscheid, Hilgert und Kammerforst“. Flyer wurden verteilt und Bürger*innen der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen wurden angesprochen, alles natürlich unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen. So wurde gefragt „Gibt es einen Ort in der Verbandsgemeinde, der mehr Aufmerksamkeit verdient?“ Die Antworten waren vielfältig, je nach Ortsteil, in dem die Befragung stattfand. Auffällig oft wurde der Wald genannt als Ort, der mehr Aufmerksamkeit verdienen würde und der durch seinen ungewohnt mitgenommenen Anblick vielen Bürger*innen Sorgen bereitet. Die Fragen sollen zum gemeinsamen Nachdenken anregen, wie die Menschen in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen miteinander leben wollen. Die Künstler*innen vom KulturLandKollektiv werden mit den Ergebnissen einen Theaterabend über die Verbandsgemeinde gestalten. Wenn Sie sich beteiligen wollen, können Sie sich an folgenden Plätzen eine Karte holen und einsenden: Höhr-Grenzhausen: Laiguelia Platz, Alexanderplatz, Töpferplatz; Hilgert: Bommert Vorplatz. Außerdem freut sich das
KulturLandKollektiv auch über Antworten per Email an kulturlandkollektiv@mailbox.org Wann es mit dem Gemeinde-Portrait soweit ist, erfahren Sie hier. Man darf gespannt sein.


Willkommen zurück!

Das KulturLandKollektiv ist nach einer ersten Recherchephase im Rahmen des Demokratie leben!-Projektes zurück in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen. Nach dem Motto „Du lebst Höhr-Grenzhausen! Zwischen Hillscheid, Hilgert und Kammerforst“ durften die vier KulturLandForscher*innen bereits zahlreiche Geschichten aus der Gemeinde sammeln. Sie hörten vom sagenumwobenen „Schwarzen Meer“, gruseligen Funden in den Bächen um die Verbandsgemeinde und von abgelegenen Orten an denen man glücklich mit einer Portion Pommes in der Hand sich ins weit entfernte Los Angelos träumen kann. All das erleben Menschen in dieser Gemeinde.

Nun kehren Silvia Heißenhuber, Cornelius Danneberg, Tülin Pektas und Katharina Heißenhuber mit neuen Fragen zurück, geben Ihnen die Möglichkeit, altbekannte Räume neu zu entdecken und sich mit Ihrer Sicht auf die Verbandsgemeinde zu beteiligen. Sie sind herzlich eingeladen vom 12. bis 15. Mai 2021 durch Ihre Verbandsgemeinde zu spazieren und dabei auf die vier Forscher*innen zu treffen. Sie freuen sich mit Ihnen auf ein Gespräch im Freien mit Abstand und genügend Luft drumherum.


v.l.n.r.: Silvia Heißenhuber, Tülin Pektas, Cornelius Danneberg und Katharina Heißenhuber

„Du lebst Höhr-Grenzhausen!“

„Du lebst Höhr-Grenzhausen!“ ist der Titel eines neuen Projekts im Rahmen des Bundesförderprogramm „Demokratie leben!“ zu dem das KulturLandKollektiv in Zusammenarbeit mit dem Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ einlädt. Das KulturLandKollektiv sind drei Theatermacher*innen und eine Landschaftsarchitektin (Silvia Heißenhuber, Tülin Pektas, Cornelius Danneberg und Katharina Heißenhuber). Sie besuchen gemeinsam die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen. Dort möchten sie Bürger*innen zu ihren Erlebnissen in der Gemeinde befragen, unsichtbare Orte sichtbar machen und die Menschen näher zueinander bringen. Als krönenden Abschluss werden sie ein künstlerisches Portrait der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen auf die Bühne bringen. Der Wunsch des KulturLandKollektiv ist es, die Bürger*innen mit ihrer eigenen Stadt-Geschichte zu verzaubern, mitzureißen und das Leben hier zu feiern.

Ab Ende März werden die vier Macher des Projekts in den Straßen der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhause unterwegs zu sein. Sie werden Bürger*innen ansprechen – selbstverständlich mit Maske und Abstand – und biografische Schlaglichter über das Leben in der Gemeinde sammeln. Das KulturLandKollektiv freut sich, wenn sich aus diesen ersten Begegnungen längere Gespräche über Lebensgeschichten in und über die Region ergeben. Diese können selbstverständlich nach Absprache auch per Skype, Zoom oder auch telefonisch stattfinden. Sie können gespannt sein, das KulturLandKollektiv ist es auch.


Das Projekt des Jugend- und Kulturzentrum “Zweite Heimat” “Du lebst Höhr-Grenzhausen!” wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben!” und der Partnerschaft für Demokratie im Kannenbäckerland.

Teilen